Piratenflagge

Viele Piraten hatten benutzerdefinierte Flaggen, die sich deutlich von den Standardschädeln und gekreuzten Knochen auf einem schwarzen Hintergrund abhoben. Es gibt viele Legenden über den Hintergrund des Jolly Roger. Einer der beliebtesten Mythen ist, dass Pestschiffe eine schwarze Flagge hissen würden, um andere zu warnen, fern zu bleiben. Diese Pestflagge wurde zu einer schwarzen Flagge mit einem weißen Kreuz, das irgendwie zu einem Schädel und Kreuzknochen auf einem hinteren Boden von Schwarz mutierte.

Die Piraten fingen an, diese Flagge zu hissen, um neugierige Blicke fernzuhalten. Es gibt auch den Glauben, dass Jolly Roger von den östlichen Piraten kommt. Die Häuptlinge von Cannonore waren berüchtigte Piraten hatten den tamilischen Titel Ali Raja, was König des Meeres bedeutet. Sie “flogen” auch eine rote Flagge.

Mindestens eine Quelle behauptet, dass der Name zuerst der Flagge von Bartholomäus “Schwarzbart” zuzuordnen ist. Aber wer kann das schon genau sagen.

Es muss angemerkt werden, dass ziemlich oft die falschen Symbole und Zeichen verschiedener Piraten zugeschrieben wurden, die im folgenden den “Erfindern” zuzuschreiben sind und von weiteren Piraten und Freibeutern benutzt wurden.

John Avery (*1659 – † nach Oktober 1699) – Schiff “Fancy”

Diese Flagge wird John Avery zugeschrieben der auch unter verschiedenen anderen Namen sein Unwesen trieb. Sein Spitzname war: der “Erzpirat” oder der “königliche Pirat”. Über seine frühen Jahre gibt es verschiedene Versionen. Welchen beruflichen Werdegang er hatte, ist ebenso ein Geheimniss wie auch die Frage, ob diese Flagge wirklich die des echten John Avery war. Dies kann nicht genau erörtert werden.

Angeblich benutzte er zuerst eine rote Fahne, aber während seines Werdegangs wechselte er wohl zu einer schwarzen.
Avery begann seine Piratenkarriere im Jahre 1694. Als 1. Maat auf dem dem spanischen Kaperschiff Carlos II war es ihm möglich, durch Meuterei, das Komando zu übernehmen. Nachdem er zum Kapitän gewählt worden war, taufte er das Schiff “Carlos II”, in den Namen “Fancy” um.
Der “Erzpirat” beendete seine Raubtage und vermied somit den Galgen. Am Ende starb Avery jedoch in Bristol – England völlig arm und mittellos. So jedenfalls lautet eines der Berichte.

Avery war einer der reichsten Piraten seiner Zeit, jedoch starb er bettelarm in einer schäbigen englischen Kate da er seinen ganzen Reichtum mit Wein, Weib und Gesang verscherbelt hatte.

Stede Bonnet (*1688 – †10. Dezember 1718) – Schiff “Revange”

Stede Bonnet begann das Leben als Teil einer sehr erfolgreichen und einflussreichen Familie. Es wird gemunkelt, dass er von seiner nörgelnden Frau zur Piraterie getrieben wurde. Bonnet war ein Plantagenbesitzer und ein ziemlich respektierter Mann den alle schätzten. Er kaperte nicht wie viele anderen Piraten vorher ein Schiff sondern ließ es um 1717 bauen. Bonnet nannte sein Schiff “Revange” (Rache).

Seine Flagge bestand aus einem Dolch auf der einen Seite des Schädels und des Herzens auf der anderen. Ein einziger Knochen lag horizontal unter dem Kopf des grinsenden Todes. Was bedeutete das alles?
Der Schädel bedeutete offensichtlich, dass er ein Pirat war. Der Knochen war ein Gleichgewicht zwischen Leben (ein Herz) und Tod (der Dolch). Wahrscheinlich als Abschreckung von Zielen: Die Wahl lag bei Ihnen. Bonnet segelte hauptsächlich an der Küste von Carolina.

Kapitän Richard Worley (1686 – † Februar 1719)

Es ist ungewiss, ob er es jemals als Pirat zu etwas gebracht hätte. Seine Zeit als Pirat war eine kurze Karriere. Im Bereich der Piratenflaggen benutzte Worley eine der bekanntesten – die Totenkopfflagge. Er begann sein kurzlebiges Abenteuer im September 1718 und es endete im Februar 1719. Die Besatzung einigte sich auf eine Reihe von Regeln mit einem Gelübde und ihrer Unterschrift: Eine der regeln war: Bis zum Tod zu bekämpfen, anstatt sich den Behörden zu ergeben.

Wie die meisten Piraten wurde Worley von der britischen Marine in einer Falle gelockt und gefangen genommen. Während seine kleine Crew bis zum Ende kämpfte, gelang es Worley lange genug zu leben, um einen Tag nach seiner Verlobung gehängt zu werden. Worleys Karriere begann in New York und endete somit in North Carolina.

John Quelch (*1666 – † 30. Juni 1704) – Schiff “Charles”

John Quelch war ein englischer Pirat, der eine lukrative, aber sehr kurze Karriere von etwa einem Jahr hatte. Im Juli 1703 schickte der Gouverneur von Boston, Joseph Dudley, Captain Daniel Plowman mit einer Freibeuterungslizenz, um französische und spanische Schiffe vor der Küste Neufundlands anzugreifen. John Quelch war Plowmans Leutnant. Die Mannschaft meuterte und wählte Quelch zum Kapitän. Sein Hauptanspruch an historischer Bedeutung ist, dass er der erste Mensch war, der wegen Piraterie außerhalb Englands nach dem Admiralitätsgesetz und damit ohne Jury vor Gericht stand.

Der Legende nach hat die Besatzung vor ihrer Gefangennahme einen Teil des Goldes auf Star Island vor der Küste von New Hampshire vergraben . Im 19. Jahrhundert wurden dort einige Goldmünzen versteckt in einer Steinmauer gefunden. Der populäre Mythos besagt, dass John Quelch eine Piratenflagge verwendete, die von seiner Crew als Old Roger bezeichnet wurde. Es wird manchmal als Ursprung der “Jolly Roger” angesehen .

Kapitän Edward England (*1685 – † 1720) – Schiff “Royal James”

Englands Karriere als Pirat begann, als das Schiff, auf dem er mitfuhr, 1717 vom Piratenkapitän Christopher Winter aufgebracht wurde. Er bekam ein eigenes Komando und setzte sich mit seiner Mannschaft nach Madagaskar ab. Während der Fahrt erbeutete er die Pearl, die als Royal James sein Hauptschiff wurde. Englands Flagge war eine der ersten, die einen Schädel mit gekreuzten Knochen zeigen. (siehe Worley im Vergleich)
Die meisten Piratenflaggen basierten entweder auf Englands oder Worleys Muster.

Wie so viele Kapitäne hatte auch England das Pech auf Mauritius, von seinen eigenen leuten, ausgesetzt zu werden. Es gelang England, ein Floß zu bauen und damit zur Bucht von Saint Augustin auf Madagaskar zu gelangen. Um zu überleben, musste er dort um Nahrung betteln. England starb hier Ende 1720. Es wird noch heute gesagt, dass er ein hölzernes Bein und ein widerspenstigen Bart hatte und die Inspiration des fiktiven “Long John Silver” war.

Blackbeard (*1680 – † 1718) – Schiff “Queen Annes Revenge”

Der englische Pirat Edward Teach / Thatch wurde um 1680 in Bristol, England, geboren. Er erhielt den Spitznamen Blackbeard. Blackbeard wurde Kapitän während er unter Kapitän Hornigold diente. Eine spätere Einnahme eines französischen Handelsschiffes “der Concorde” lieferte ihm sein Flaggschiff, das er in Queen Annes Revenge umbenannte. November 1718 vor der Küste von North Carolina von der Royal Navy getötet. Er war zweifellos einer der gefürchtetsten und verachteten Piraten aller Zeiten.

Den Namen „Blackbeard“ erhielt er wegen seines dichten schwarzen langen Bartes. Blackbeard, der sich mit mehreren Klingen, Messern und Pistolen behängt zeigte, wurde besonders wegen der brennenden Lunten bekannt, die er vor einer Schlacht in seinen langen Bart zu binden pflegte. Diese „teuflische“ Erscheinung, die er selbst kultivierte, hat ihn zum Inbegriff des unerschrockenen Piraten werden lassen. Dass sein Äußeres auch seinen Ruf als besonders grausamer Seeräuber begründete, hat so manchen Kapitän eines Handelsschiffs dazu gebracht, ohne Gegenwehr zu kapitulieren.

Calico Jack Rackham (*1682 – 1720) – Schiff “Curlew”

Calico Jack Rackham war ein extravaganter Pirat. Seine Flagge und sein Leben wurden auch Vorbild von Hollywood für die Filme: “Cutthroat Island” und “Pirates of the Caribbean: Curse of the Black Pearl”. Er entwarf ein Banner, welches aus einem Schädel mit gekreuzten Schwertern auf schwarzem Grund bestand. Bekannt wurde er vor allem dadurch, dass zu seiner Bande auch die zwei berühmtesten karibischen Piratinnen gehörten; Anne Bonny, mit der er auch mindestens ein Kind hatte, und Mary Read.

Als Steuermann heuerte er auf der “Treasure” unter Charles Vane an, welcher nicht lange danach durch eine Meuterei von Calico Jack abgelöst wurde.

Auf den Bahamas lernte er die verheiratete Frau, Anne Bonny, kennen und verliebte sich. Rackham versuchte, sie von ihrem Ehemann, James Bonny, zu kaufen, der sich beim Gouverneur von New Providence, Woodes Rogers, beschwerte. Der Gouverneur befahl Anne auszupeitschen und zu ihrem Mann zurück zu kehren. Stattdessen flüchtete sie aber mit Jack Rackham und die Liebesgeschichte begann.

Rackham hatte in seiner kurzen Zeit als Pirat eine Begnadigung des Königs angenommen und der Piraterie geschworen. Er und Anne Bonny hatten ein Kind, und ließen sich einige Zeit auf Kuba nieder. Rackham, dem schließlich das Geld ausgegangen war, kehrte zur Piraterie zurück und überzeugte Bonny, mit ihm zu kommen. Rackham hatte eine Crew zusammengestellt, die Sloop “Curlew” gestohlen und mit Bonny segelte er los.

Als Gouverneur Woodes Rogers von Rackhams Rückkehr zur Piraterie erfuhr, schickte er eine Schlinge, die ihn in der Nähe von Jamaika einholte. Anne Bonny und Mary Read, eine weitere Piratin an Bord, versuchten, die Angreifer abzuwehren, während der Rest der Crew schlief. Die gesamte Besatzung ergab sich ohne großen Widerstand und wurde verhaftet und nach Jamaika gebracht, wo sie am 16. November 1720 wegen Piraterie verurteilt wurden.
Anne Bonny und Mary Read wurden getrennt vor Gericht gestellt und inhaftiert, nachdem sie behauptet hatten, schwanger zu sein. Über die Zeit der beiden Frauen danach, ist nichts bekannt.

Anne Bonny, war von diesem Akt der Feigheit, den Angriff nicht abgewehrt zu haben, so erschüttert, dass sie zu Rackham sagte als dieser gehängt werden sollte: “Es tut mir leid, dich hier zu sehen, aber wenn du wie ein Mann gekämpft hast, musst du nicht wie ein Hund sterben”.

Der Rest der Besatzung wurde gehängt und ihre Leichen in Ketten gelegt und an verschiedenen Orten aufgehängt, um Deadman es Cay in der Nähe von Port Royal, Jamaika abzuschrecken. Deadman es Cay wurde später in “Rackham es Cay” umbenannt.

Captain Emanuel Wynne (*1650 – 1700) – Schiff “Adventure

Auch der französische Pirat Emanuel Wynne soll unter der erste Totenkopfflagge gesegelt haben. Seine Flagge ist eine Variante der berühmtesten Piratenflagge von heute und ähnelt der von Worley, hat aber die Zugabe eines Stundenglases unter dem Schädel. Unter dem Totenkopf und den gekreuzten Knochen von Wynnes Flagge zeigte sie zusätzlich eine Sanduhr, ein unter Piraten ebenfalls beliebtes Zeichen, das dem angegriffenem Schiff signalisieren sollte: Die Zeit ist abgelaufen! Entweder die endgültige Kapitulation oder der sicher Tod!

Kapitän Thomas Tew (*1649 – 1695) – Schiff „Liberty + Amety“


Der Gouverneur Benjamin Fletcher protegierte Piraten und stellte Tew einen Kaperbrief aus.Tew unterstützte mit einen Teil seiner Beute Arme und Bedürftige, wobei er bei vielen seiner Zeitgenossen als ehrenwerter Mann galt.
„Ich nehme Kurs auf Madagaskar mit der Absicht, nicht nur mein Glück zu machen, sondern auch das der tapferen Männer, die sich mir angeschlossen haben.“ sagte Tew vor versammelter mannschaft. Gemeinsam schwor die Crew: „Ob goldene Kette oder Holzbein, wir stehen zu Euch.“

Seine Flagge hatte weder einen Schädel noch einen Knochen, sondern nur ein Arm mit einem Piratensäbel.

Tew war recht erfolgreich und seine Taten zogen sich durch den Atlantik, das Mittelmeer und sogar das Rote Meer. Im November 1694 segelte Tew erneut nach Madagaskar. Dort traf er den Piraten Henry Every. Gemeinsam segelten sie zum Roten Meer, um Schiffen islamischer Mekka-Pilger aus Indien aufzulauern. Bei einem der Angriffe der beiden Kapitäne 1695 auf ein großes Schiff des Großen Moguls von Indien, wurde Thomas Tew, getötet.

Berichten nach, wurde sein Bauch von einer “Schrapnell Kugel” zerrissen und sein Darm viel auf das Deck des Schiffes. In seinen letzten windenen Atemzügen, wurde seine Crew so erschrocken über den Anblick, dass sie aufgaben, ohne ein weiteren Schuss abzufeuern.

Sein Co-Kapitän, Every, kämpfte weiter und gewann die Seeschlacht. Die Piraten erbeuteten einen märchenhaften Schatz, der einfache Anteil für jeden der 180 Männer betrug 1.000 Pfund. Diese Beute war mit die größte die je gemacht wurde. Doch Tew hatte nix mehr davon. Lag er doch in allen Einzelteilen auf dem Deck seines Schiffes!

Ned Low (Edward, Lowe, Loe) – (*1690 – 1724) – Schiff “Rebecca”

Armut und der Tod seiner Frau brachte Low zurück in das kriminelle Leben seiner Jugend. Nachdem er kurz als Hafenarbeiter und Schiffskamerad gearbeitet hatte, meuterten er und seine Crew bald gegen ihren Kapitän und übernahmen die Kontrolle über das Schiff. Bald wurde er Leutnant des bekannten Piraten-Veteranen Captain George Lowther, der ihm die Kontrolle über sein eigenes großes Librantin-Schiff mit 6 Kanonen namens “Rebecca” gab.
Der etwas bemerkenswerte und sehr blutrünstige Ned Low operierte rund um den Atlantik und hatte eine besondere Abneigung gegen Neuengländer.

Während seiner aktiven Jahre terrorisierte er die Westküste Nordamerikas und erlangte den Ruf eines extrem gewalttätigen Piraten. Er genoss es, seine Gefangenen zu quälen und zu foltern. Low rüstete sein Schiff mit einem roten “Skelett” auf einer schwarzen Flagge aus. Viele überlebende Opfer seiner Piratenangriffe beschrieben Low als einen Psychopathen, der anderen gerne Schmerzen zufügte – er verstümmelte, verbrannte und zwang sogar einige Gefangene das Herz ihres Kapitäns zu essen.

Seine Karriere mag um 1724 geendet haben, aber niemand weiß es genau. Er wurde zuletzt vor der Küste Afrikas gesehen, nachdem er angeblich die Piraterie aufgegeben hatte, um seine Verfolder, die Royal Navy, zu entgehen. Weitere Schiffe die er unter seiner Flagge hatte waren: Rebecca, Fancy, Rose Pink, Ranger, Merry Christmas)

Bartholomäus (Schwarzbart) Roberts (*1682 – 1722) – Schiff “Royal Fortune”

Bartholomäus Roberts wurde als großer, attraktiver Mann beschrieben, der teure Kleider und Schmuckstücke liebte. Er wurde oft in einer wunderschönen karminroten Weste mit einem teuren Hut und eine einzigartige rote Feder, gekleidet gesehen. Auch in den Gefechten war er gut gekleidet. Auf seiner Brust hing eine schwere Goldkette mit einem Diamantkreuz.

Er war dafür bekannt, mindestens zwei Flaggen und möglicherweise vier Flaggen zu hissen. Der linke hat Black Beard auf den Schädeln von “ABH und AMH”, A Barbados Head und A Martinique es Head. Die Gouverneure der beiden Inseln hatten Piratenjäger angeheuert, um Roberts zu jagen, und als Reaktion darauf war Roberts besonders rücksichtslos gegenüber jedem von diesen Inseln. Eine andere bekannte Flagge von Roberts hat ihn eine Tasse Wein mit dem Teufel oder Tod teilen.

Wenn es einen Wettbewerb zwischen allen Piraten bei der Plünderung von Schiffen gibt, würde Bartholomäus Roberts ihn bei weitem gewinnen. Vielleicht war er der erfolgreichste Pirat, den die Welt je kannte. Es wird gemundert, dass er rund 400 Schiffe geplündert hat.

Der Hauptgrund für einen dauerhaften Erfolg war seine Kühnheit und Klarheit. Er predigte zu seiner Crew am Sonntag und verabscheute Alkohol, Rauchen und Glücksspiel. Er wurde schließlich vor der Küste Afrikas in die Enge getrieben und getötet. Seine Crew erfüllte seine letzten Wünsche und warf seinen Körper über Bord, damit er nicht lebend oder tot gefangen genommen würde.

Walter Kennedy (*1695 – 1721) – Schiff „Rover“

 Walter Kennedy war ursprünglich ein Einbrecher und ein Taschendieb in London und lernet den Beruf eines Ankerschmieds. Nach dem Tod seines Vaters ging er zur See um “volle” Taschen zu machen.

Der Pirat segelte erstmals 1718 mit Captain Howell Davis auf “The Rover”. Als Davis im Juni 1719 getötet wurde, wurde Kennedy von Bartholomäus Roberts, der als Nachfolger von Davis gewählt worden war, an zweiter Stelle gestellt. Während Roberts auf “The Fortune” war, dem ersten Sloop, den sie nach Davis’ Tod eingefangen hatten, segelte Kennedy auf der “Rover” in Richtung Irland.

Im Gegensatz zu Roberts war Kennedy kein guter Navigator und das Schiff wurde an der Küste von Schottland durch Fehlnavigation zerstört. Obwohl der Großteil der Besatzung gefangen genommen und gehängt wurde, gelang es Kennedy, nach Dublin und schließlich nach England zu fliehen, wo er ein Haus der Prostitution gründete, das sein Einkommen durch Einbruch ergänzte.

Eine seiner Prostituierten stellte ihn wegen Raubes vor die Behörden. Er wurde im Gefängnis anerkannt und 1721 in London wegen Piraterie gehängt.

Christopher Moody (*1694 – 1722) – Schiff „“

Christopher Moody war ein relativ junger Pirat während des Zeitalters der Piraterie. Christopher Moodys Flagge war ungewöhnlich für einen Piraten. Er hatte keine Flagge mit schwarzem Hintergrund und weißem Schädel darauf, sondern eine Flagge mit rotem Hintergrund und Bildern einer gelben Sanduhr mit schwarzen Flügeln, weißem Arm mit Dolch und einem goldenen Schädel mit Kreuzknochen.
Diese Sanduhr stellt die Zeit dar, die von seinen Opfern “verfliegt”. Ein weiteres Zeichen tödlicher Absicht waren blutrote Wimpel, die oft an den Hauptmast der damalieg Schiffe gebunden waren.

Über Moodys Leben und Piratenüberfälle ist nicht viel bekannt. Einigen Quellen zufolge war er immer ein Teil der Besatzung von Robert Bartholomew auf eines seiner Schiffen, wahrscheinlich zwischen 1713 und 1718 in der Umgebung von North und South Carolina. Nach seiner Gefangennahme wurde er 1722 auf der Cape Coast Castle in Cabo Corso Ghana gehängt.

Anderen Quellen zufolge führten die frühen Piraten zwei Flaggen, von denen sie je nach Bedarf eine hissten: Die rote Flagge war das Zeichen, keine Gefangenen zu machen (d. h. alle zu töten) und die schwarze Flagge, Gefangene zu nehmen zwecks Lösegeld. Deswegen war die rote Flagge noch gefürchteter als die normale schwarze Flagge.

Es gibt die Annahme, dass vor dem Jolly Roger eine blutrote Flagge als Piratensymbol benutzt wurde. Dafür spricht der Umstand, dass bis zum Entstehen des Piratentums im 16. und 17. Jahrhundert die rote Flagge als Quarantäneflagge galt und die Bedeutung hatte „Achtung, wir haben möglicherweise eine Krankheit an Bord, die jeden töten wird, der sich uns nähert.“ Und tödlich bei Annäherung wollten die Piraten sein.

Quelle:
A&O Veranstaltungsservice (Abdruck nur Online durch Quellenangabe mit Verlinkung sowie vorab Anfrage per Mail) | Weitere Quellen: https://en.wikipedia.org

Was machten die Piraten mit Ihrem Gold ?
Wenn sie von ihren Kaperfahrten in ihre Häfen einliefen, hatten sie keine große Mühe die Beute innerhalb kürzester Zeit mit Pauken und Trompeten unter die Leute zu bringen. Sie betranken sich bis kurz vor die Besinnungslosigkeit, kauften sich Frauen, feierten Feste und hielten kurzum die ganze Sippe aus. Es kam aber auch der Punkt, da war das letzte Achterstück ausgegeben und auch die Schiffe mussten Instand gehalten (gekielholt) werden.
Die wurmförmigen Meermuscheln mussten vom Rumpf entfernt werden, weil diese das Holz zerfraßen. Ein Schiff musste zwei oder drei Mal pro Jahr mit einer Mischung aus Teer, Schmiere und Schwefel beschichtet werden (kalfatert) um diese Art der Plage zu verhindern.
Wenn dann genügend Proviant und Pulver an Bord war und die Segel repariert, wurde erneut auf Kaperfahrt gegangen.